Mal kurz…

CAVE: niemals noch schnell „mal kurz“ was machen, weil, geht ja schnell.

Will man „mal kurz“ nen ZVK vor der heiligen Frühstückspause legen, dauert es bestimmt eine Stunde und man selber und der Patient sind hinterher komplett fertig mit den Nerven und es gibt keine Brötchen mehr.

Soll man nach dem Spätdienst „mal kurz“ vorm Heimgehen noch ein beatmetes Schätzchen durchs CT fahren, so wird sich dieses mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beim Umlagern den Tubus/die Arterie/die Schleuse/den ZVK/den Shaldon/den BVK/die Thoraxdrainage/die Redondrainage/die Robinsondrainage/…/ entfernen und für allerlei Unannehmlichkeiten sorgen.

Möchte man „mal kurz“ vor der Visite noch einen Pleuraerguss punktieren, so kann man sich schon darauf einstellen, nach der Visite ganz in Ruhe eine Thoraxdrainage zu platzieren.

Merke: „mal kurz“ geht gar nicht, vor allem nicht im Endgegner-Level. Da sollte man all seine Aktionen akribisch und strategisch planen wie ein Feldherr die entscheidende Schlacht. Und, ja, Lernen tut weh. 😉

Advertisements

Kleiner Beitrag zu meiner aktuellen Laune

WAH!

Gerade rausgefunden dass heute Feiertag ist. Gnahgnahgnah. Meinem Dienstplan halt nicht zu entnehmen gewesen, muss gleich arbeiten, hab nix zu essen im Haus (dann gibts wohl wieder „Nudeln ohne alles“), hätte heute noch ein Geburtstagsgeschenk kaufen sollen, wird alles nix.

Job – kaka. Ständig sterben mir Patienten weg. Ich weiß, es ist eine Intensivstation. Ich weiß, der Patient fängt immer an, und ich weiß, jedes Leben hat einmal ein Ende und JA, warum nicht auf der Intensivstation. Wenn getan wurde was zu tun ist? Aber warum hab ich bloß gerade so einen Run? 5 in 4 Tagen find ich echt was viel, lieber Endgegner, du hast meinen vollen Respekt, glaub mir, du musst gerade wirklich nicht weiter den Macker markieren. Lass mich heute in Ruhe, ja? Ich möchte heute einfach ein bisschen postop-Patienten betüdeln, vielleicht nen ZVK wechseln, ein bisschen Picco messen, auch gerne irgendwen ein bisschen kaputtes aus der Rettungsstelle zwecks weiterer Betreuung und ggf. Heilung aufnehmen, aber ich möchte heute NICHT SCHON WIEDER stundenlang reanimieren und mich irgendwann aufraffen müssen zu „Kommt, Leute, es reicht, wir hören jetzt auf“. Bitte. Und das Rea-Telefon soll auch nicht klingeln! So. War das deutlich genug? Menno 😦

Wie war Dein Tag?

Mittel. Mir ist einer kaputt gegangen. Ich nippe an meinem Bier.

Mh. Scheiße.

Meine private Balint-Gruppe in Form bester Freunde und ehemaliger Lern-Leidensgefährten braucht nicht mehr zu wissen. Sie verstehen schon. Dass wir heute den ganzen Tag einem Schaukampf gewidmet haben, den wir nicht gewinnen können. Abgekartertes Spiel, wir wissen doch alle wer am Ende Sieger bleibt. Trotzdem Konserven gegeben haben, nur um zuzuschauen, wie das Blut aus sämtlichen natürlichen und iatrogenen Körperöffnungen wieder hinaussickert. Intubiert haben, beatmet haben, dilettantisch die Funktion des nicht mehr pumpen wollenden Herzens übernommen haben. Supra. Supra. Noch mehr Supra. Atropin. Supra. Dialyse. Mehr Supra. BGA! Konserve! Supra. NaBic! Supra. Supra. Wer pumpt? Echo! Schrittmacher! Schleuse in die Subclavia. Supra. Supra.

Wir haben den Kampf verloren. Um einen Vater. Um einen Ehemann, der von seiner Frau geliebt wurde. Um einen Sohn, dessen Eltern es nicht fassen können. Um einen Menschen, der noch die Hälfte seines Lebens vor sich hätte haben sollen. Der noch reisen wollte, der noch das Haus abbezahlen muss. Dessen Kinder noch zur Schule gehen. Halbwaisen jetzt.

Mitheulen können hätte ich. Aber es hilft ja nix. Da sind noch 15 andere. Nur nicht in der Blutlache ausrutschen. Ihr drückt noch? Ich bin gleich wieder da.

Mittel war mein Tag. Mir ist der Fünfer kaputt gegangen.