Mal kurz…

CAVE: niemals noch schnell „mal kurz“ was machen, weil, geht ja schnell.

Will man „mal kurz“ nen ZVK vor der heiligen Frühstückspause legen, dauert es bestimmt eine Stunde und man selber und der Patient sind hinterher komplett fertig mit den Nerven und es gibt keine Brötchen mehr.

Soll man nach dem Spätdienst „mal kurz“ vorm Heimgehen noch ein beatmetes Schätzchen durchs CT fahren, so wird sich dieses mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beim Umlagern den Tubus/die Arterie/die Schleuse/den ZVK/den Shaldon/den BVK/die Thoraxdrainage/die Redondrainage/die Robinsondrainage/…/ entfernen und für allerlei Unannehmlichkeiten sorgen.

Möchte man „mal kurz“ vor der Visite noch einen Pleuraerguss punktieren, so kann man sich schon darauf einstellen, nach der Visite ganz in Ruhe eine Thoraxdrainage zu platzieren.

Merke: „mal kurz“ geht gar nicht, vor allem nicht im Endgegner-Level. Da sollte man all seine Aktionen akribisch und strategisch planen wie ein Feldherr die entscheidende Schlacht. Und, ja, Lernen tut weh. 😉

Advertisements

Zu alt für…

…. Umzugshilfen. Sollten wir sein, oder? Sind wir aber nicht. Deshalb muss ich jetzt mich wohl tatsächlich gleich rausquälen und einem der Herdenmitglieder zu Hilfe eilen. Argh. Der Punkt ist folgender: Die alte Wohnung liegt im 5 Stock (selbstredend ohne Aufzug) und die neue im 1. Stock, das heißt, ich werde so auftauchen, dass ich genau zum Einzug in Wohnung 2 da bin und mir wenigstens das Geschlörre aus Wohnung 1 sparen kann.

Schließlich war gestern wieder ein Dienst from Hell, allein allein mit 16 bekloppten Intensivpatienten, die es drauf anlegen, einen alle auf einmal zu ärgern:

„Der Vierer hat ne 200´er Frequenz“ „Bei der Achterin geht keine Luft mehr rein, kommst Du mal schnell?“ „Beim Zwölfer ist die Arterie platt, die misst keinen ordentlichen Druck… *Pause* … ach nee, der HAT keinen ordentlichen Druck!“ „Der Zehner blutet.“ „Die Zweierin hat sich den ZVK gezogen und sonst keinen Zugang“ „Der Shaldon läuft nicht beim Elfer und der hat doch ein Kalium von 6.“ WAH!

Pünktlich zur Übergabe hat noch einer mit Pupillendifferenzgeschichten rumgezickt und es lief auf ein CCT raus, immer der gleiche ganz große Spaß mit fünfundzwanzig Perfusoren und Arterie und Picco und Kathetern und Thoraxdrainage und -auch wichtig- Tubus und dann die 125 Kilo Mensch auf den CT-Tisch wuchten, dauert EWIG. 2 Minuten CT, dann wieder zurückwuchten, sortieren, klarkommen und zurück in die Homebase fahren. Dreiviertelstunde insgesamt. Selbstredend war das CT unauffällig. Und dann. Mein Lieblingsmoment des gestrigen Tages. Ich komm mit dem Patienten vom CT zurück und will stat nach Hause gehen, da ist mein Nachtdienst-Kollege weg. Reanimieren gegangen. Top. KLAR kann ich noch schnell ein Bett freiräumen und nochn bisschen aufpassen, ich hab ja sonst nix vor.

Im Endeffekt war ich dann so um 1 zu Hause und brauchte noch Unterschichten-Fernsehen und ein Bier bevor ich schlafen konnte, daher find ichs fair wenn ich erst zum Einziehen zum lustigen Umzugs-Trüppchen dazustoße. Oder?

Ach, und heute ist Muttertag! Nicht vergessen, Blümchen bringen! 😉

UND heute ist Wahltag in NRW! Schon gewählt? Auch nicht vergessen! Wichtig!