Ein winzig kleiner Einblick in das Leben von Herrn Schmidt.

Dienst. Gegen 23:30 Uhr ruft die Rettungsstelle an. Männlich, 85 Jahre alt, Verdacht auf Thrombose. Meine Augen verdrehen sich spontan so weit, dass mehrere Minuten lang nur das Weiße zu sehen ist. Glaube ich zumindest. Ich HASSE diese V.a. Thrombosen mitten in der Nacht. Das sind grundsätzlich alte, demente, bettlägrige Herrschaften aus dem Heim, bei denen irgendwann ein dickes Bein aufgefallen ist. Grundsätzlich kommen die spät abends zu uns, bevorzugt Freitags, und grundsätzlich ist eine Eigenanamnese aufgrund fortgeschrittener Demenz nicht möglich und es gibt keine Unterlagen. Das höchste der Gefühle ist eine lieblose, gerne auch telefonische Einweisung durch einen niedergelassenen Kollegen. Da liest man dann schonmal: „V.a Thrombose, DD Herzinsuffizienz, DD AZ-Verschlechterung.“ Frei übersetzt: „ich hab keinen Bock, kümmert ihr euch mal“

Entsprechend gelaunt mache ich mich also auf den Weg. Im Behandlungsraum 12 (Der ganz hinten, in der Ecke, der von der Pflege nach Kräften gemieden wird) erwartet mich Herr Schmidt. Vor der Tür halte ich nochmal kurz inne. Sammeln. Professionelles Gesicht aufziehen. Kompetenz ausstrahlen. Tür auf. „Guten Abend, Herr Schmidt“.

Überraschung. Klare Augen, gut gekleideter, distinguierter alter Herr. „Guten Abend, Frau Doktor. Verzeihen Sie bitte, dass ich so spät noch komme, aber ich musste erst meine Frau gut versorgt wissen. Wissen Sie, die kann nicht mehr alleine.“

Wir unterhalten uns kurz, Herr Schmidt macht charmante Scherze, ist ein angenehmer Gesprächspartner. Ich schaue mir sein Bein an, das sieht tatsächlich nicht so richtig gut aus. Einen Ultraschall später haben wir Gewissheit. Eine Thrombose, relativ frisch, ziemlich weit hochgehend, bis fast zur großen Hohlvene reichend. Eigentlich sollte man das operieren. Ich rufe meinen Oberarzt an, der sich auf den Weg macht. Herr Schmidt sieht die ganze Sache kritisch. „Wissen Sie, ich versorge zu Hause meine Frau. Ich kann nicht so lange wegbleiben. Und wer weiß, wie das mit der Operation ausgeht.“

Mein Oberarzt schaut sich die ganze Geschichte auch an. Herr Schmidt zieht sich nach erneutem Ultraschall seine Hose wieder an. Das dauert ein wenig, aber er schafft es alleine. Wenn ich mir vorstelle, wie dieser gebrechliche alte Herr zu Hause seine Ehefrau betüddelt, die scheinbar nach einem Schlaganfall völlig hilflos ist, wird mir ganz anders. Eine Pflegestufe scheint es nicht zu geben. Herr Schmidt ist ganz erstaunt, als wir ihn darauf ansprechen. Das sei doch wohl das mindeste, was er tun könne, nach so langer Ehe. Er werde seine Frau nicht im Stich lassen. Kinder gibt es keine, aber ein Neffe schaut ab und zu vorbei.

Wir entscheiden uns letztlich gegen eine Operation. Herr Schmidt möchte partout nicht bleiben. Wir geben ihm ein Rezept für Kompressionsstrümpfe mit und Bauchspritzen zur Blutverdünnung. Und die Telefonnummer von unserem Sozialdienst. Er soll da mal anrufen. Schließlich gibt es viele Möglichkeiten zur Unterstützung. Es muss ja nicht gleich ein Heim für die Ehefrau sein. Herr Schmidt bedankt sich artig und verlässt etwas wackelig die Rettungsstelle. Einen Krankentransport möchte er nicht. Er nimmt den Bus, sagt er.

Ein paar Tage lang denke ich noch an den tapferen alten Herrn mit den klaren Augen. Dann geht er unter im Patientenwust und Alltagsstrudel.

Einige Monate später, wieder in der Rettungsstelle. Die Internistin ruft uns dazu. Patient mit Sepsis, Focus wahrscheinlich ein Abszess am Rücken. Herr Schmidt. Mindestens zehn Kilo hat er verloren. Und seinen Lebensmut auch. Er spricht kaum noch. Seine Frau ist verstorben. Er ist seit einigen Wochen im Heim. Dort seien aber nur alte Leute. Er vermisst seine Wohnung. Seine Augen sind längst nicht mehr so klar.

Wir operieren den Abszess, aber Herr Schmidt erholt sich nicht mehr von der Blutvergiftung. Er stirbt zwei Tage später. Seine Patientenverfügung hat geregelt, dass er auf keinen Fall wiederbelebt werden soll. Seinen Körper spendet er an die Wissenschaft.

Advertisements

20 Gedanken zu „Ein winzig kleiner Einblick in das Leben von Herrn Schmidt.

  1. Was für ein toller Mann! Und irgendwie bekomme ich einmal mehr Angst vor dem Siechtum des Alters. Ob vom selber gebrechlichen Ehemann oder von den Kindern, die auch anderes zu tun haben werden, gepflegt zu werden oder in einem gruseligen Altersheim ist letztlich die Wahl zwischen Pest und Cholera. Hoffentlich kippe ich rechtzeitig von der Stange..

  2. Ich bin examinierte Altenpflegerin im ND. So Menschen habe oft kennen gelernt, die sich trotz eigener Erkrankungen aufopfernd um ihren Partner kümmern. Hut ab und mehr.
    Wenn der Partner stirbt, ist das immer schlimm, aber manche zerbrechen dran und „dürfen“ erst dann merken, wie es ihnen geht.
    Traurig, solche Geschichten.

  3. Autsch .. das am späten Abend lesen ist nicht gut ..
    Wenn ich sowas lese, bricht’s mir irgendwie jedes Mal das Herz. Der erste Teil absolut Zucker .. der zweite Teil einfach nur noch traurig 😦

  4. Das ist eine sehr traurige Geschichte. Ich glaube auch, dass es viele Herren und Frauen Schmidt gibt.
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell es doch bergab gehen kann, wenn ein wichtiger Ankerpunkt im Leben verloren geht (seine Frau), oder hier sogar kurz darauf mit seiner Wohnung der zweite.Wenn die Zuversicht weg ist, dann folgt ganz schnell der Körper. 😦

  5. Ach Sch… jetzt sitz ich hier und schnief so vor mich hin. Mann, sowas geht an die Nieren.
    Liebe… dass es diese noch so gibt, find ich rührend.
    Jetzt sind die beiden wieder vereint, jedenfalls nach meinem Glauben.

    Hab jetzt selbst beruflich Pflege-/Altenheime von innen gesehen. Die Augen der Menschen zu sehen, das ist das, was unter die Haut geht. Das musste ich auch erstmal wegstecken, die Menschen dort drinnen zu sehen. Traurig.

    Und schön für jeden, der dort nicht hin muss, weil er noch jemanden hat.

  6. Ich bin das erste mal auf Deiner Seite unterwegs. Leider werde ich auch nicht so oft kommen. Dazu sind genau die Beiträge wie dieser hier zu gut geschrieben. Würde ich im Moment weiterlesen oder zu oft bei Dir vorbeischaun, ginge ich nervlich auf dem Zahnfleisch. Du hast mir Herrn Schmidt jetzt auf´s Herz gelegt. Er ist liebenswert und plastisch. Aber er ist mir zu schwer.
    Schreibe unbedingt weiter! Irgendwann bin ich seelisch wieder soweit auf den Füßen dass ich wiederkomme und dann will ich mehr davon.
    M.

  7. Erinnert an gewisse Vogelarten (sind es Papageien…?), bei denen Männlein und Weiblen ein Leben lang zusammenbleiben. Stirbt das eine, folgt ihm wenig später auch das andere. Herr Schmidt flattert ähm hüpft nun bestimmt zusammen mit seiner Liebsten in den Wolken umher und freut sich, dass uns seine Geschichte so sehr rührt. Vielen Dank fürs Teilen!

  8. Ich kann mich nicht entscheiden, ob diese Geschichte nun traurig oder schön ist. Schön, weil Herr Schmidt seine Frau so aufopferungsvoll liebt. Traurig, weil es ihm nach ihrem Tod so schlecht geht. Und wieder schön, weil er sie so schnell wiedersieht. Sehr berührend und toll geschrieben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s